AIK Solna vs. Djurgardens IF

Es ging also weiter nach Stockholm. Gute acht Stunden Nacht-Busfahrt dauerte die Reise ehe wir am Busbahnhof ankamen. Da wir glücklicherweise für die nächste Nacht ein Hostel gebucht hatten, hoften wir uns nochmal bis zum Kick in die Federn werfen zu können. Aber Fehlanzeige. So blieb uns nicht viel mehr übrig als unsere bereits anwesenden drei Fünftel einzusammeln und die Stadt zu erkunden. Im Gegensatz zu Malmö kann sich Stockholm wenigstens blicken lassen. Und auch das gute alte Groundspotting sollte wieder stattfinden. So schauten wir im sehr sehr schicken Olympiastadion vorbei, welches zugleich Heimstatt von Djurgardens IF ist. Das Spiel rückte dann alsbald näher und endlich konnten wir auch einchecken. Welch großartige Butze wir da bekamen… Bunker-Feeling auf 10m² ohne Fenster!
Am Rasunda-Stadion angekommen stieg die Vorfreude. Nicht nur dass es ein großartiges Stadion ist, wir erwarteten auch großartige Vorstellungen beider Fanszenen. Und wir sollten nicht zu viel erwarten! Auch hier gab es zunächst 10 Minuten Boykott, was teils recht witzig rüberkam als eine komplette Tribüne zu zischen anfing, um nicht lautstark emotional auf Spielszenen zu reagieren. Und dann endlich waren die 600 Schweigesekunden rum, auf beiden Seiten gab es derbe Choreos und sogleich begannen auf der einen wie der anderen Seite die Supporter und Ultras ordentlich laut ihre Teams nach vorn zu peitschen. Während es bei AIK auch mal melodischere Dinge gab, wirkten die Fans von Djurgardens doch eher britisch inspiriert, aber dennoch laut und vor allem mit Einklatschen und Hüpfen stets in Bewegung. Ein wahrer Hochgenuss der Fankultur, der zur zweiten Halbzeit gleich noch mit etwa 50 Fackeln auf jeder Seite garniert wurde. Dazu lautstark ein Wechselgesang zwischen AIK- und DIF-Fans „ACAB – Scheiß Verband!“ oder so in der Art. Merkwürdiger Weise blieb es nach dem Spiel ruhig. Beide Seiten liefen hier und da quer durcheinander. Die Polizei war zwar sehr präsent in Erwartung von Auseinandersetzungen, aber nichts da. Trotzdem gingen wir allesamt sehr sehr zufrieden in unseren Bunker und nach einigen verbotenen Getränken schlummerten wir mit unseren Erlebnissen ein.

Lesen & weitersagen!
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • MySpace

2 Antworten auf „AIK Solna vs. Djurgardens IF“


  1. 1 Besserwisser 25. September 2011 um 10:58 Uhr
  2. 2 Jimbo Jones 25. September 2011 um 19:25 Uhr

    scheint schon vor dem spiel gewesen zu sein

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.