Ewige Tabelle der Nachwende-Oberliga 2012/2013

Wie schon in der Vorsaison habe ich mir – vordergründig aus eigenem Statistik-Interesse – die Mühe gemacht und Frank Willmanns Ewige Nachwende-Oberliga-Tabelle weitergerechnet. Überaschungen oder Neueinsteiger gab es diesmal nicht. Durch die Regionalliga Nordost kommt doch schon einiges an Ordnung in die Sache, wobei die Aufstiegsrelegation in den Profibereich, wie schon in den 1990er Jahren sicherlich eine besonders große Hürde darstellen wird, um unter die besseren Ost-Teams aufzurücken. Im vorderen Feld tauschen die Erzgebirgler und Chemnitz die Plätze, im hinteren Bereich die Brause und Meuselwitz. Union Berlin holt den zweiten Nachwende-Titel und darf gemeinsam mit Dresden anstoßen, da sie nunmehr die 200 Punkte geknackt haben. Zu den lokalen Rivalitäten passend, platzieren sich auch diesmal Jena und Erfurt, sowie Magdeburg und Halle direkt nebeneinander. Das Prinzip war wieder einmal, dass die Ostteams von Platz 1 bis 14 über die Ligen hinweg gelistet werden und abfallend 14 bis 1 Punkt(e) erhalten. Meistertitel sind mit Sternchen gekennzeichnet.1 An allen 22 Spielzeiten teilnehmend waren Hansa Rostock, Union Berlin, der Chemnitzer FC, Carl Zeiss Jena und Erfurt.

  1. Leider hat sich in der Auflistung ein Fehler eingeschlichen. Union Berlin hat in dieser Saison natürlich erst seinen zweiten Stern errungen. [zurück]
Lesen & weitersagen!
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • MySpace