Archiv für Juli 2013

Auf der Mentalitätsbanane ausgerutscht

In einem jüngeren Artikel des Basch verkünden Ultra Sankt Pauli, dass sie es zuletzt in den eigenen Reihen mit einem Polizisten zu tun hatten und dieser auch noch von seinem Fanclub „Millerntor Devils“ gedeckt wurde. So vollkommen richtig dieser Artikel über das Vorgehen und so vorbildlich die Offenlegung gegenüber Dritten ist, so verdeutlichen die Kommentare auf dem Blog doch, wieso man für diesen Verein und seine Fanszene nicht mehr als Verachtung übrig haben kann. In bester Gutmenschenmanier wird der Szene-Rausschmiss auf Grund eines frei und selbstgewählten Berufsstandes als Rassismus defamiert. Ein Berufsstand, der sich, wie USP richtigerweise schreiben, einfach nicht mit der Ultrakultur vereinbaren lässt. Rassismus hingegen, ist die Diskrimierung auf Basis von Eigenschaften, für die Person X nichts kann: Herkunft, Staatsbürgerschaft, Hautfarbe, um nur die Geläufigsten zu nennen.
Da spielen sich die Pseudoweltverbesserer zur moralischen Instanz auf, ohne das Argument, dass ein Polizist in den eigenen Reihen schlicht ein Sicherheitsrisiko für das Kollektiv ist, zur Kenntnis zu nehmen oder eben nehmen wollen. Für den Großteil dieser ist der Polizeihauptmann weiter schlicht mehr Freund und Helfer, der nur in Einzelfällen über die Stränge schlägt und Naziaufmärsche schützt, weil das seine Aufgabe sei und nicht, weil er sich genau diesen Beruf ausgesucht hat, um Staat und kapitalistische Gesellschaft zu schützen und im Zweifel zu verteidigen. Was meinen diese Leute eigentlich, weshalb Polizisten verbeamtet sind? Doch nicht, weil das irgendein Beruf wäre, sondern weil mit diesem Beruf die unbedingte Treue zu Staat und Obrigkeit zwingend verknüpft ist und das dem Arbeitgeber nunmal die Versorgungspflicht für diesen besonderen Schlag Bürger wert ist. Dass er genau deswegen eben auch seine Kollegen zu verpetzen verpflichtet ist, kann schlicht und ergreifend nicht außen vor gelassen werden, wenn man als Ultragruppe über den Sachverhalt eines Polizisten in den eigenen Reihen urteilt.

Hüpfen und schalalalala singen.


Wir sind Taka-Tuka-Ultras!

Wonach sich die StaSi die Finger geleckt hätte…

Der Überwachungs“skandal“ entfaltet langsam seine Details. Hier eine Karte dazu, bei welchen häufig genutzten Diensten welcher Geheimdienst in der Leitung sitzt. Sicher, im Sinne von „nur die Deutschen gucken den Deutschen auf die Finger“, scheint einzig YouPorn zu sein. (mehr…)